Allium sativum, Knoblauch, Heilmittel

Knoblauch (Allium sativum) – eine der ältesten Kulturpflanzen

Knoblauch (Allium sativum)

ist eine der ältesten bekannten Kulturpflanzen. Er gelangte aus den Steppengebieten Zentral- und Südasiens über das Mittelmeer nach Europa.

Geschichte

Wann die Menschen begannen den Knoblauch erstmals zu nutzen und seine Heilwirkung erkannten, ist heute nicht sicher bekannt. Jedoch wird er bereits in alten ägyptischen Schriften von den Pharaonen als ein tägliches Kräftigungsmittel beim Pyramidenbau angewiesen, durch den altgriechischen Arzt Hippokrates für die Behandlung von Erkrankungen der Lungen erwähnt und im alten Rom im ersten Jahrhundert unserer Zeitrechnung vom berühmtesten Pharmakologen des Altertums Dioscurides als vorzügliches Mittel gegen Würmer im Darm beschrieben. In der römischen Kultur hatte der Knoblauch auch im alltäglichen Leben der Römer eine große Bedeutung und wurde sehr breit angewendet. Beispielsweise trugen die Legionäre eine Knoblauchzwiebel auf der Brust wie einen Talisman.

Inhaltsstoffe

Im Knoblauch ist eine Vielzahl von Schwefelverbindungen enthalten. Besonders wertvoll sind sein Inhalt an Ätherischem Öl und Alliin, das zu Allicin umgewandelt wird. Auch ist Knoblauch reich an Selen.

Anwendung in der Volksmedizin

Die traditionelle Medizin vieler Länder hat nicht wenige Rezepte mit der Nutzung des Knoblauchs angesammelt. Die Afghanen verwenden ihn beim Kräfteverfall, die Inder heilen mit ihm das Bronchialasthma, die Franzosen die Grippe, die Deutschen die Tuberkulose und die Erkrankungen des Bauches, die Italiener und Spanier verwenden ihn bei Faulprozessen im Darm und die Engländer bei verschiedenen Krankheiten der Nieren. In der russischen Volksmedizin wird er bei den vielfältigsten Leiden angewendet. Auch hier gilt der Knoblauch als ein natürliches Heilmittel und wird als ein gleichwertiger Ersatz für die Zwiebel angesehen, die das bedeutsamste Volksheilmittel darstellt. Ausdruck findet diese Anerkennung auch in der russischen Wortbedeutung für den Knoblauch – “die Zwiebel, die in Zähnchen geteilt ist”.

Die Inhaltsstoffe des Knoblauchs haben heilende und vorbeugende Wirkungen auf verschiedenste Erkrankungen. Hervorzuheben ist seine antimikrobielle Wirkung. Obwohl der Knoblauch bereits seit Jahrtausenden durch den Menschen genutzt wird, sind seine medikamentösen Eigenschaften von der wissenschaftlichen Medizin bis heute nur wenig erforscht.

R E Z E P T E

Drei Beispiele für die Anwendung des Knoblauchs in der Volksmedizin als ein natürliches Heilmittel:

Bei Schmerzen im Hals, Kehlkopfentzündung, Heiserkeit und ähnlichen Erkrankungen wirkt gut der Knoblauchsirup

Dazu geben Sie 10–12 geriebene Knoblauchknollen abwechselnd mit Zucker in feinen Schichten in ein Glas. Der Zucker wird den Knoblauchsaft einsaugen. Nach der völligen Auflösung des Zuckers sieben Sie die Mischung durch und nehmen von der Zuckerlösung jede halbe Stunde 1 TL ein.

Bei erhöhtem Blutdruck wird eine Mischung aus frischem Saft der Roten Rübe oder der Möhre und frischem Saft des Knoblauchs empfohlen

Dazu vermischen Sie 1 EL Saft des Knoblauchs mit 0,25 l Rüben- oder Möhrensaft. Von dieser Mischung trinken Sie täglich und auf unbegrenzte Zeit 3-mal täglich vor dem Essen 8 cl.

Nach einem Hirnschlag oder wenn dieser droht, sollte der Knoblauch in die tägliche Ernährung aufgenommen werden

Knoblauch verbessert die Fließfähigkeit des Blutes. Ein schönes Mittel ist dafür der folgende Knoblauchcocktail.

Dazu vermischen Sie 3 geriebene Knoblauchzehen, 1 EL Rotwein, 1 TL biologisch aktiven Apfelessig (6 %) und 1 TL Olivenöl im Mixer und lassen die Mischung 3 Stunden stehen. Von der Mischung nehmen Sie jeweils ein Drittel, ergänzen 1 Glas heißes Wasser und trinken die Mischung über 3 Monate 3-mal täglich alle 6 Stunden 15 Minuten vor dem Essen.