heilanwendungen, frau, russische volksmedizin

Gesunde Frau – Rezepte gegen alle Beschwerden – Sommer

Rezepte gegen alle Beschwerden – Sommer

Die gesunde Frau – die Anfänge der Heilkunde, mit ihrem Wissen über die Heilkräfte der Natur zur Behandlung der Kranken, finden sich bereits an der Schwelle der Existenz des Menschen vor etwa zwei Millionen Jahren und entstanden aus dem Bedürfnis, das Leiden zu lindern.
Von den Neandertalern ist bekannt, dass sie Heilpflanzen wie Schafgarbe, Tausendgüldenkraut, Greiskräuter, Meerträubel, Eibisch, Malven- und Liliengewächse nutzten, die wir heute noch kennen und deren Inhaltsstoffe oft die Grundlage moderner Medikamente bilden. Im weiteren Verlauf der menschlichen Entwicklung wurden die Methoden und Instrumente der Heilkunde ständig weiterentwickelt. Aus dieser langen Entwicklung ist auch die russische Volksmedizin hervorgegangen. Ihre Stärke schöpft diese Volksmedizin aus den Ressourcen der Natur. Oft werden wilde Pflanzen verwendet, die reich an Vitaminen und ätherischen Ölen sind. Erste schriftliche Überlieferungen datieren aus der Zeit der Kiewer Rus im elften Jahrhundert. Heute umfasst die russische Volksmedizin ein komplexes System von Kenntnissen und Praktiken, die für Diagnose, Verhütung und Beseitigung von Störungen im physischen und psychischen Gleichgewicht verwendet werden.

Im folgenden Abschnitt finden Sie eine Übersicht zur Heilwirkung der Rezepte aus dem Bereich “Sommer” zur Behandlung typischer “Beschwerden” der Frau mit dem Heilwissen der russischen Volksmedizin, die durch die Familientradition der Autorin überliefert sind.

Wie bereits im Abschnitt “Frühling” erwähnt, verläuft das Leben eines Menschen, ob Frau oder Mann, ähnlich dem Kreislauf in der Natur – Frühling, Sommer, Herbst und Winter. In jedem Lebensabschnitt gibt es auch typische Krankheitsbilder. Daran angelehnt ist im vorliegenden Buch auch die Gliederung nach Frühling (12 bis 25 Jahre), Sommer (26 bis 40 Jahre), Herbst (41 bis 60 Jahre) und Winter (ab 61 Jahre).

Der Sommer – das Alter von 26 bis 40 Jahren
Bartholindrüsenentzündung (Bartholinitis)

Bei einer beginnenden Bartholinitis und für die Nachsorge nach einem geöffneten Abszess wirken die Rezepte gegen die Entzündung und lindern die Schmerzen. Einzelne Rezepte stärken zusätzlich das Immunsystem und entfernen auch die Schwellung.

Brustentzündung (Mastitis)

Wenn kein Arzt in der Nähe ist oder er für längere Zeit nicht kommen kann, können die Rezepte der Nothilfe dienen. Sie entfernen die Entzündung, wirken gegen die Bildung und Ausbreitung von Eiterherden in der Brust, verbessern den Abfluss der Milch und unterstützen auch später die ärztliche Behandlung.

Brustschmerzen (Mastodynie und Mastalgie)

Bei zyklischen Brustschmerzen normalisieren die Rezepte die hormonalen Abläufe, lindern Schmerzen und Schwellungen und helfen vereinzelt auch Knoten zu entfernen.

Brustzysten

Bei Brustzysten, die Ihr Arzt als harmlos diagnostiziert hat, normalisieren die Rezepte die Arbeit des Hormon- und Nervensystems und regulieren die Stoffwechselvorgänge in der Brust.

Entzündungen am Muttermund (Portioektopie)

Die Rezepte entfernen die Entzündung sowie die Gewebeveränderungen und möglicherweise vorhandene Geschwüre.

Entzündung der Schleimhaut des Gebärmutterhalses (Endometritis cervicis uteri)

Die Rezepte töten die Mikroorganismen ab, entfernen die Entzündung und helfen der Schleimhaut, sich zu regenerieren.

Feigwarzen (Condylomata acuminata, auch: Kondylome)

Feigwarzen sollten allgemein möglichst frühzeitig behandelt werden. Die Rezepte lassen die Warzen zurückgehen.

Hefepilzinfektion der Mundschleimhaut (Mundsoor, auch: orale Candidose)

Die Rezepte entfernen die Hefepilze, wirken gegen die Entzündung und lindern die Schmerzen.

Krankhafter Milchfluss (Galaktorrhoe)

Wenn der Milchfluss durch gestörte hormonelle Abläufe weiterhin und ohne eine krankhafte Veränderung der Muttermilch erfolgt, normalisieren die Rezepte die Arbeit des Hormonsystems und unterdrücken die Milchproduktion.

Mastopathie

Die Rezepte normalisieren die Arbeit des Hormonsystems, sorgen für eine normale Gewebebildung und lindern die Schmerzen in der Brust. Einzelne Rezepte stärken zusätzlich das Immunsystem.

Migräne

Die Rezepte helfen, Anfällen vorzubeugen und lindern den Kopfschmerz während eines Anfalls.

Prämenstruelles Syndrom (PMS)

Die Rezepte normalisieren die Arbeit des Nervensystems und den Schlaf. Andere Rezepte mindern zusätzlich auch Ängste und Kopfschmerzen und normalisieren das hormonelle Gleichgewicht oder entfernen Fibroadenome (häufige gutartige Brustgeschwulste) und normalisieren die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems.

Scheidenentzündung durch Trichomonaden (Aminokolpitis)

Die Rezepte töten die Parasiten ab, wirken gegen die Entzündung und stellen die normale Scheidenflora wieder her.

Scheidenpilz (Vaginalmykose)

Die Rezepte töten die Hefepilze ab, entfernen die Entzündung und stellen die normale Scheidenflora wieder her.

Schiefstand der großen Zehe (Hallux valgus)

Die Korrektur eines Schiefstandes der großen Zehe ist nur mit einem chirurgischen Eingriff möglich. Von der Volksmedizin werden die mit der Erkrankung verbundenen schmerzhaften Entzündungen behandelt. Die Rezepte entfernen die Entzündungen, lindern den Schmerz und helfen, die Elastizität der Bänder des Grundgelenks wieder herzustellen.

Schwangerschaftserbrechen (Emesis gravidarum)

Die Rezepte bereiten den Organismus der Frau auf eine Schwangerschaft vor, helfen dem Schwangerschaftserbrechen vorzubeugen, das Risiko einer Fehlgeburt in den ersten Wochen zu vermindern sowie gegen Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen in der Frühschwangerschaft.

Unfruchtbarkeit

Bei weiblicher Unfruchtbarkeit können die Rezepte den Eintritt einer Schwangerschaft fördern. Sie normalisieren die Arbeit des Hormonsystems, entfernen Entzündungen in den weiblichen Geschlechtsorganen, aktivieren die Arbeit der Eierstöcke und lösen Verklebungen auf.

Verminderte Milchsekretion in der Stillperiode (Hypogalaktie)

Die Rezepte beruhigen das Nervensystem und regen die Milchproduktion an.