heilwissen, frau, russische volksmedizin

Gesunde Frau – Rezepte gegen alle Beschwerden – Herbst

Rezepte gegen alle Beschwerden – Herbst

Die gesunde Frau – das Heilwissen der russischen Volksmedizin beruht ausschließlich auf Erfahrung und Beobachtung und wird von Generation zu Generation, sowohl mündlich als auch schriftlich, weitergegeben. Bei den Heilmitteln dieser Medizin ist typisch, dass auch die in der täglichen Ernährung des Volkes verwendeten Pflanzen, wie Hafer, Kartoffeln, Kohl, Knoblauch, Zwiebeln, Sellerie, Rettich, Rüben und vieles mehr, für Heilzwecke ihre Anwendung finden. Für die Zubereitung von Tinkturen, Aufgüsse und Sude können Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanzen getrocknet oder frisch verwendet werden. Bei der Verwendung von Pflanzenölen sollte stets auf kalt gepresste Öle zurückgegriffen werden.
In jedem Fall sollten Sie stets nur eines der angegebenen Rezepte anwenden. Natürlich können Sie nacheinander mehrere ausprobieren, Sie sollten sich aber immer an den angegebenen Anwendungszeitraum halten und niemals gleichzeitig mehrere Mittel für einen Heilzweck verwenden, da diese gemeinsam angewandt ihre jeweilige Wirkung gegenseitig verstärken oder aufheben oder auch unvorhergesehene Nebenwirkungen verursachen können. Dies gilt ebenfalls für andere Mittel, die Sie ohne ärztliche Verordnung gleichzeitig und unabhängig von den beschriebenen Rezepten verwenden.

Im folgenden Abschnitt finden Sie eine Übersicht zur Heilwirkung der Rezepte aus dem Bereich „Herbst“ zur Behandlung typischer „Beschwerden“ der Frau mit dem Heilwissen der russischen Volksmedizin, die durch die Familientradition der Autorin überliefert sind.

Wie bereits im Abschnitt „Frühling“ erwähnt, verläuft das Leben eines Menschen, ob Frau oder Mann, ähnlich dem Kreislauf in der Natur – Frühling, Sommer, Herbst und Winter. In jedem Lebensabschnitt gibt es auch typische Krankheitsbilder. Daran angelehnt ist im vorliegenden Buch auch die Gliederung nach Frühling (12 bis 25 Jahre), Sommer (26 bis 40 Jahre), Herbst (41 bis 60 Jahre) und Winter (ab 61 Jahre).

Der Herbst – das Alter von 41 bis 60 Jahren
Beschwerden nach einer Gebärmutterentfernung (Hysterektomie)

Die Rezepte können bei einigen Problemen für Abhilfe sorgen. Sie normalisieren den Hormonhaushalt, stellen die reguläre Tätigkeit des Nervensystems wieder her, stabilisieren die Arbeit der Harnblase sowie des Herz-Kreislauf-Systems und lindern Hitzewallungen.

Fettleibigkeit (Adipositas)

In Verbindung mit einer energiereduzierten Ernährung und ausreichend körperlicher Bewegung, helfen die Rezepte längerfristig zu einem Normalgewicht zurückzukehren. Sie verringern den Appetit, normalisieren den Stoffwechsel und fördern die Fettverbrennung im Organismus. Zusätzlich normalisieren einzelne Rezepte die Arbeit des Hormon- und Nervensystems.

Gebärmuttergeschwulste (Myome)

Die vorliegenden Rezepte lassen die Gebärmuttergeschwulste zurückgehen und behindern deren Neubildung und/oder normalisieren die Arbeit des Hormonsystems, lösen die Gebärmuttergeschwulste auf und stärken das Immunsystem.

Gebärmutter- und Scheidensenkung

In Ergänzung zur ärztlich verordneten Therapie können die Rezepte helfen, die normale Muskelspannung der Scheide wiederherzustellen.

Juckreiz im Genitalbereich (Pruritus genitalis)

Die Rezepte entfernen die Entzündung und lindern das Jucken oder zusätzlich das Nervensystem der Haut.

Krampfadern (Varizen)

Die Rezepte verbessern die Arbeit der Venenklappen und stellen die Elastizität den Venenwände wieder her oder behindern zusätzlich auch das Erscheinen von trophischen Geschwüren.

Osteochondrose

Die Rezepte können bei einzelnen Problemen für Abhilfe sorgen. Sie reinigen die Wirbelgelenke von Salzablagerungen, verbessern die Beweglichkeit der Wirbelsäule und lindern die Schmerzen und/oder verbessern auch die Versorgung der Wirbelgelenke mit Nährstoffen.

Wechseljahrsbeschwerden (Klimakterium)

Die Rezepte können bei einzelnen Problemen für Abhilfe sorgen. Sie normalisieren den Blutdruck sowie den Schlaf und lindern Hitzewallungen und/oder beruhigen zusätzlich das Nervensystem, vermindern die Reizbarkeit und beruhigen die Herzschmerzen.

Bei einzelnen hormonell bedingten Problemen des Herz-Kreislauf-Systems können weitere Rezepte die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems verbessern, Herzschmerzen sowie das Nervensystem beruhigen und den Blutdruck regulieren und/oder der Entwicklung von Arteriosklerose vorbeugen.

Weißschwielenkrankheit im Genitalbereich (Leukoplakie)

Die Rezepte lindern das Jucken, wirken gegen die Entzündung und stellen die normale Struktur der Schleimhaut wieder her.

Wucherung der Gebärmutterschleimhaut (Endometriose)

Die Rezepte stellen die normale Funktion der weiblichen Geschlechtsorgane wieder her, normalisieren die Arbeit des Hormonsystems und verhindern die Entwicklung von krankhaften Hautzellen.