Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

Gemeine Schafgarbe, Schafgarbe, russische Volksmedizin, Volksmedizin
Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

ist eine Schafgarbenart. Bevorzugte Standorte der Schafgarbe sind Wiesen, Halbtrockenrasen, Acker- und Wegränder. Sie ist in ganz Europa heimisch und urwüchsig.
Bereits seit Urzeiten nutzt der Mensch die Schafgarbe als Arzneipflanze für die Behandlung seiner Krankheiten. Zu den Inhaltsstoffen der Schafgarbe gehören Ätherisches Öl, Azulen, Eukalyptol, Gerbstoffe, Flavone, Bitterstoffe und antibiotische Substanzen.
Die Volksmedizin verwendet die Schafgarbe unter anderem bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Brandwunden, Durchfall, Eierstockentzündung, Gallebeschwerden, Gallenkoliken, Blutungen, Geschwüre, Hämorrhoiden, Magen-Darm-Beschwerden, Menstruationsbeschwerden, Ödeme, Schleimhautentzündungen, Schürf- und Stichwunden, Unterleibskrämpfen, Verdauungsschwäche und Wechseljahrsbeschwerden.
Für Heilzwecke wird das getrocknete zur Blütezeit gesammelte Kraut (Millefolii herba) und die getrockneten Blütendolden (Flores Millefolii) genutzt.
Als Gewürz hilft die Pflanze bei der Anregung der Verdauung und ist ideal bei schweren Speisen.

Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium)

ist eine Schafgarbenart. Bevorzugte Standorte der Schafgarbe sind Wiesen, Halbtrockenrasen, Acker- und Wegränder. Sie ist in ganz Europa heimisch und urwüchsig.
Bereits seit Urzeiten nutzt der Mensch die Schafgarbe als Arzneipflanze für die Behandlung seiner Krankheiten. Zu den Inhaltsstoffen der Schafgarbe gehören Ätherisches Öl, Azulen, Eukalyptol, Gerbstoffe, Flavone, Bitterstoffe und antibiotische Substanzen.
Die Volksmedizin verwendet die Schafgarbe unter anderem bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Brandwunden, Durchfall, Eierstockentzündung, Gallebeschwerden, Gallenkoliken, Blutungen, Geschwüre, Hämorrhoiden, Magen-Darm-Beschwerden, Menstruationsbeschwerden, Ödeme, Schleimhautentzündungen, Schürf- und Stichwunden, Unterleibskrämpfen, Verdauungsschwäche und Wechseljahrsbeschwerden.
Für Heilzwecke wird das getrocknete zur Blütezeit gesammelte Kraut (Millefolii herba) und die getrockneten Blütendolden (Flores Millefolii) genutzt.
Als Gewürz hilft die Pflanze bei der Anregung der Verdauung und ist ideal bei schweren Speisen.