Heidelbeere Wein

Hausgemachter Wein und Likör – Rezepte

Hausgemachter Wein und Likör

Hausgemachter Wein und Likör, in früheren Zeiten hatte gewöhnlich fast jeder “sein” Rezept zur Herstellung von hausgemachtem Wein oder Likör. Je nach dem Anteil verwendeter Gewürzpflanzen oder Beeren entstanden dabei individuelle “Hausmarken”, die auch den Gästen angeboten und über deren Qualität und Geschmack oftmals noch lange gesprochen wurde.
Sehr gern wurden Hagebutten zu Wein verarbeitet. Im Herbst gab es daran keinen Mangel, sie mussten nur gesammelt werden. Aber auch andere Weine oder Liköre wurden im Haus hergestellt und es gibt darüber überlieferte Rezepte.
Die hergestellten Getränke sollte man nie ganz frisch genießen, da sie ihr Bouquet und Aroma erst nach gewisser Zeit entwickeln – sie reifen. Aufbewahren in verschlossenen Flaschen, bei Zimmertemperatur und vor Sonnenlicht geschützt, und immer gut gekühlt servieren.

Rezepte

Rezepte für Wein
Hagebuttenwein

250 g Hagebuttenfleisch oder 500 g zerstoßene Hagebutten, 5 l Wasser, 500 bis 1000 g Zucker, 5 g Zitronen- oder Weinsteinsäure, 10 g Weinhefe

Die Hagebutten mit dem kochenden Wasser übergießen und unter öfteren Umrühren 24 Stunden stehen lassen. Danach durch ein Leinentuch oder ein Sieb in eine 8 l-Flasche seihen, mit einer Kartoffelpresse auch den in der Masse verbliebenen Saft ausdrücken. Zu dem Filtrat den Zucker, die Zitronen- oder Weinsteinsäure und die Weinhefe hinzufügen.
Die Flasche mit einem Vergärungsröhrchen fest verschließen und bei Zimmertemperatur gären lassen.
Nach 15 bis 20 Tagen ist der Wein abgegoren (es entweichen keine Gasblasen mehr aus dem Röhrchen), er beginnt sich zu klären. Vorsichtig in kleinere Flaschen abfüllen und gut verschließen. Nach einigen Wochen ist dieser ausgezeichnete Wein tafelfertig.

Hagebuttendessertwein

3,5 Kg frostweiche Hagebutten, 1,6 Kg Zucker, Weinhefe

Die Hagebutten mit einem Nudelholz oder Stampfer zerdrücken, 2 Liter kochendes Wasser aufgießen und nach dem Abkühlen auf 25 °C die Weinhefe zusetzen. Die Maische etwa 2 Tage gären lassen, dann den Saft abziehen und den Bodensatz abpressen.
Den Saft (2 Liter) in einen 10-l-Ballon füllen, 600 g Zucker in etwas Wasser auflösen und ebenfalls in den Gärballon geben. Mit Wasser auffüllen, einem Gärröhrchen verschließen und in einem nicht zu warmen Raum gären lassen.
Beim Nachlassen der Gärung 500 g Zucker in 1/4 Liter Wasser lösen, hinzufügen und dasselbe noch einmal wiederholen.
Nach beendeter Gärung den Wein umstechen, nachsüßen, auf Flaschen füllen, pasteurisieren (etwa auf 85 Grad erhitzen) und auf dem Lager gut ausreifen lassen.

Heidelbeerwein oder Blaubeerwein

1 Kg Heidelbeeren (Blaubeeren), 1 Kg Zucker, 2 l Wasser

Die Blaubeeren zerdrücken und mit dem Zucker und dem Wasser in ein Weithalsglas oder einen Weinballon geben. Mit einem Vergärungsröhrchen dicht verschließen und 15 Tage stehenlassen.
Wenn die Flüssigkeit ganz klar geworden ist, in kleinere Flaschen füllen und bis zum Verbrauch gut verschließen.

Aber auch Liköre und Schnäpse wurden hergestellt. Oftmals wurde dafür hochprozentiger Alkohol benötigt, aber es ging auch teilweise mit geringeren Werten.

Rezepte für Liköre und Schnäpse
Kakaolikör

200 g Kakaopulver, 20 g Zimt, 1 Prise Muskatblüte, 0,5 g Vanille, 0,6 l 40%-iger Alkohol

Die Mischung 8 Tage ziehen lassen. Danach das Filtrat mit Zuckersirup auf 1 l Flüssigkeit ergänzen.

Pfefferminzlikör

6 g Pfefferminzblätter, 1 g Krauseminze, 1 g Orangenschale (unbehandelt)

Die Mischung mit 0,4 l Alkohol und 0,2 l Wasser übergießen. Zwei Tage ziehen lassen, danach abseihen und aus 1 Kg Zucker bereiteten Sirup hinzumischen. Anschließend grün färben oder auch weiß lassen.

Ein sehr bekannter Likör ist der “Schwarze Johannisbeerlikör”, auch bekannt als “Schwarze Johanna”.

Schwarzer Johannisbeerlikör

1 Kg schwarze Johannisbeeren, 2 bis 4 Gewürznelken, 1 l Kornbrand, 375 g Kandis- oder klarer Zucker

Die Johannisbeeren waschen, säubern und trocknen. Danach in einem Gefäß zerdrücken, die Nelken und den Korn zugeben. Etwa 6 Wochen an einen sonnigen Platz stellen, anschließend abseihen. Den Rückstand auspressen und die Flüssigkeit mit dem Zucker vermischen. In Flaschen füllen und von Zeit zu Zeit einmal schütteln. Sobald sich der Zucker aufgelöst hat, kann der Likör getrunken werden. Er gewinnt aber sehr an Geschmack, wenn er längere Zeit steht.
Der Alkoholgehalt des Likörs kann durch die Zugabe von hochprozentigem Alkohol nach Belieben verstärkt werden.

Gewürzlikör mit Cascarilla

10 g Cascarilla-Rinde, 10 g Gewürznelken, 10 g Bitterorange, 10 g Enzianrinde, 10 g Zimt, 1 l 60%iger Alkohol, 1 l Zuckersirup

Die Gewürze mit dem Alkohl vermischen, weichen lassen und nach 4 bis 5 Tagen abseihen. Den Zuckersirup dazugeben, einige Tage stehen lassen und danach ist der Likör genußfertig.

Dieser Likör leistet gute Dienste bei Magenverstimmung. Cascarilla ist allgemein ein Gewürz, das auf Grund seines hohen Bitterstoffgehaltes die Verdauung fördert.

Der Wacholderschnaps ist eine mit Wacholder aromatisierte Spirituose. Auch der Steinhäger, Gin und Genever sind im weitesten Sinne Wacholderschnäpse. In der Heilkunde ist Wacholder u. a. als harntreibendes, appetitanregendes, Nieren- und Gallensteine lösendes Mittel bekannt.

Wacholderschnaps

60 g Wacholderbeeren, 5 g Koriander, 0,7 l 96%iger Alkohol, 0,9 l Wasser, 20 g Zucker

Zerdrückte Wacholderbeeren und Koriander mit kochendem Sirup aus dem Zucker und Wasser übergießen, vermischen und auf kleiner Hitze im geschlossenen Topf wieder ankochen. Danach den Topf dicht schließen und die Mischung 2 bis 3 Tage stehen lassen. Anschließend filtrieren und das Filtrat mit dem Alkohol vermischen. In Flaschen füllen, die Flaschen fest verschließen und 3 bis 4 Monate in der Flasche an einem kühlen Ort reifen lassen.
Danach ist dieser Schnaps genussfertig und sollte bei einer Temperatur von 4 bis 6 °C getrunken werden.

Noch ein Rezept für den Hobby-Bierbrauer
Hopfenbier

200 g Malzkaffee, 250 g Zucker, 20 g Hopfen, 20 g Hefe, 6 l Wasser

Die Mischung (ohne die Hefe) so lange kochen, bis die Menge auf 5 l eingekocht ist. Danach vom Herd nehmen und auskühlen lassen. 1 Tasse voll herausnehmen und darin die Hefe zerdrücken. Anschließend zur anderen Masse zurückgeben. 6 bis 8 Stunden stehen lassen, abseihen und in Flaschen abfüllen. Darauf achten, dass in den Flaschen wenigstens 10% freier Raum bleibt. Nach 4 bis 5 Tagen eisgekühlt genußfertig.

So ein hausgemachtes Hopfenbier schmeckt garantiert auch auf jeder Grillparty.

Rezepte gibt es genügend und man kann auch seine individuelle Hausrezeptur entwickeln.

Gutes Gelingen und guten Appetit!