Apfel (Malus)

Apfel

Apfel (Malus) – stammt in seinen Wildformen aus den nördlichen gemäßigten Zone von Europa, Asien und Nordamerika, aus denen eine Vielzahl an Hybriden und Kultursorten hervorgegangen sind, so auch der Kulturapfel (Malus domestica). Zu den Inhaltsstoffen des Apfels gehören Ester, Aldehyde, Alkohole, Ballaststoffe, Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett, Vitamin C, Calcium, Magnesium und Kalium. Als Heilpflanze ist der Apfel bereits seit dem Altertum bekannt. In der traditionellen Medizin wird die Pflanze für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Arterienverkalkung, entzündliche Gelenkerkrankungen, Bluthochdruck, übermäßige Schweißproduktion, Grauer Star und Warzen. Der regelmäßige Verzehr von Äpfeln wird heute von der modernen Medizin zur Prophylaxe verschiedenster Erkrankungen empfohlen, wie Herz- und Gefäßerkrankungen, Asthma und Lungenfunktionsstörungen, Diabetes mellitus und Krebs.

Apfel (Malus) – stammt in seinen Wildformen aus den nördlichen gemäßigten Zone von Europa, Asien und Nordamerika, aus denen eine Vielzahl an Hybriden und Kultursorten hervorgegangen sind, so auch der Kulturapfel (Malus domestica). Zu den Inhaltsstoffen des Apfels gehören Ester, Aldehyde, Alkohole, Ballaststoffe, Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett, Vitamin C, Calcium, Magnesium und Kalium. Als Heilpflanze ist der Apfel bereits seit dem Altertum bekannt. In der traditionellen Medizin wird die Pflanze für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Arterienverkalkung, entzündliche Gelenkerkrankungen, Bluthochdruck, übermäßige Schweißproduktion, Grauer Star und Warzen. Der regelmäßige Verzehr von Äpfeln wird heute von der modernen Medizin zur Prophylaxe verschiedenster Erkrankungen empfohlen, wie Herz- und Gefäßerkrankungen, Asthma und Lungenfunktionsstörungen, Diabetes mellitus und Krebs.