Benediktenkraut (Centaurea benedicta)

Benediktenkraut Benediktendistel Benediktenwurz

Benediktenkraut (Centaurea benedicta) – auch Kardobenedikte, Benediktendistel, Benediktenkarde, Benediktenwurz, Bitterdistel, Bernhardinerwurzel, Bornwurz, Distelkraut, Spinnendistel oder Natternkraut genannt – ist heute in vielen Teilen der Welt verbreitet. Neben natürlichen Vorkommen im Mittelmeerraum, Kleinasien und Nordafrika, wurde es als Heilpflanze in anderen Teilen der Welt kultiviert und verwilderte oder ist ein Neophyt. Zu den bedeutsamsten Inhaltsstoffen der Pflanze gehören Cnicin, ätherisches Öl, Kalium- und Magnesiumsalze. Für Heilzwecke wird das ganze Kraut (alles, außer der Wurzel) genutzt. In der traditionellen Medizin wird das Benediktenkraut für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Bleichsucht, Durchfall, Herzstörungen, Lungenleiden, Leber- und Gallenleiden, Magenbeschwerden, Menstruationsbeschwerden und zur Behandlung schlecht heilender Wunden.

Benediktenkraut (Centaurea benedicta) – auch Kardobenedikte, Benediktendistel, Benediktenkarde, Benediktenwurz, Bitterdistel, Bernhardinerwurzel, Bornwurz, Distelkraut, Spinnendistel oder Natternkraut genannt – ist heute in vielen Teilen der Welt verbreitet. Neben natürlichen Vorkommen im Mittelmeerraum, Kleinasien und Nordafrika, wurde es als Heilpflanze in anderen Teilen der Welt kultiviert und verwilderte oder ist ein Neophyt. Zu den bedeutsamsten Inhaltsstoffen der Pflanze gehören Cnicin, ätherisches Öl, Kalium- und Magnesiumsalze. Für Heilzwecke wird das ganze Kraut (alles, außer der Wurzel) genutzt. In der traditionellen Medizin wird das Benediktenkraut für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Bleichsucht, Durchfall, Herzstörungen, Lungenleiden, Leber- und Gallenleiden, Magenbeschwerden, Menstruationsbeschwerden und zur Behandlung schlecht heilender Wunden.