Blatt-Petersilie (Petroselinum crispum subsp. crispum)

Blatt-Petersilie Petersilie

Blatt-Petersilie (Petroselinum crispum subsp. crispum) – ist eine Unterart der Petersilie (Petroselinum crispum) und eine Kultursorte. Die Wildform stammt wahrscheinlich aus dem östlichen Mittelmeergebiet bis Westasien. Sie wird als Gewürz- und Heilpflanze verwendet. Als Heilpflanze ist Petersilie bereits seit der Antike bekannt. Blätter und Wurzeln haben gleiche Inhaltsstoffe. Dazu gehören ätherisches Öl, Polyine und Furanocumarine sowie Vitamin A und C. Petersilie wirkt appetitanregend, harntreibend, blutreinigend und entzündungshemmend. In der traditionellen Medizin wird die Pflanze für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Blasen- und Nierensteinen, niedrigem Blutdruck, Brustentzündung, Eisenmangelanämie, Fettleibigkeit, Harnwegsinfektionen, krankhaftem Milchfluss, Menstruationsbeschwerden, Nierenbeckenentzündung, Osteochondrose, Schwindel, Überproduktion von Hautfetten und Weißfleckenkrankheit. Jedoch sollte Petersilie nicht übermäßig verwendet werden, da es dann auch zu Nebenwirkungen kommen kann, wie eine gesteigerte Zusammenziehung der glatten Muskulatur von Darm, Blase und vor allem der Gebärmutter.

Blatt-Petersilie (Petroselinum crispum subsp. crispum) – ist eine Unterart der Petersilie (Petroselinum crispum) und eine Kultursorte. Die Wildform stammt wahrscheinlich aus dem östlichen Mittelmeergebiet bis Westasien. Sie wird als Gewürz- und Heilpflanze verwendet. Als Heilpflanze ist Petersilie bereits seit der Antike bekannt. Blätter und Wurzeln haben gleiche Inhaltsstoffe. Dazu gehören ätherisches Öl, Polyine und Furanocumarine sowie Vitamin A und C. Petersilie wirkt appetitanregend, harntreibend, blutreinigend und entzündungshemmend. In der traditionellen Medizin wird die Pflanze für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Blasen- und Nierensteinen, niedrigem Blutdruck, Brustentzündung, Eisenmangelanämie, Fettleibigkeit, Harnwegsinfektionen, krankhaftem Milchfluss, Menstruationsbeschwerden, Nierenbeckenentzündung, Osteochondrose, Schwindel, Überproduktion von Hautfetten und Weißfleckenkrankheit. Jedoch sollte Petersilie nicht übermäßig verwendet werden, da es dann auch zu Nebenwirkungen kommen kann, wie eine gesteigerte Zusammenziehung der glatten Muskulatur von Darm, Blase und vor allem der Gebärmutter.