Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Echtes Johanniskraut Echt-Johanniskraut

Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum) – auch Echt-Johanniskraut, Gewöhnliches Johanniskraut, Durchlöchertes Johanniskraut, Tüpfel-Johanniskraut oder Tüpfel-Hartheu genannt – war ursprünglich nur in Europa, Westasien und Nordafrika heimisch. In Ostasien, Nord- und Südamerika und in Australien wurde es eingebürgert. Bereits seit der Antike ist es als Heilpflanze bekannt. Zu den Inhaltsstoffen der Pflanze gehören Hypericin, Hyperosid, ätherisches Öl und Gerbstoffe. Bis heute wird Echtes Johanniskraut in der Medizin zur Behandlung von leichten bis mittelstarken depressiven Verstimmungen oder nervöser Unruhe eingesetzt. Die traditionelle Medizin verwendet die Pflanze für Heilzwecke, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Angina, Blasenschwäche, Diabetes, Dickdarmentzündung, Gicht, Heuschnupfen, Menstruationsbeschwerden, Schuppenflechte und Störung der Darmflora sowie zur Schmerzlinderung und Wundheilung. Schwangere und stillende Mütter sollten die Pflanze jedoch nur mit Vorsicht verwenden.

Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum) – auch Echt-Johanniskraut, Gewöhnliches Johanniskraut, Durchlöchertes Johanniskraut, Tüpfel-Johanniskraut oder Tüpfel-Hartheu genannt – war ursprünglich nur in Europa, Westasien und Nordafrika heimisch. In Ostasien, Nord- und Südamerika und in Australien wurde es eingebürgert. Bereits seit der Antike ist es als Heilpflanze bekannt. Zu den Inhaltsstoffen der Pflanze gehören Hypericin, Hyperosid, ätherisches Öl und Gerbstoffe. Bis heute wird Echtes Johanniskraut in der Medizin zur Behandlung von leichten bis mittelstarken depressiven Verstimmungen oder nervöser Unruhe eingesetzt. Die traditionelle Medizin verwendet die Pflanze für Heilzwecke, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Angina, Blasenschwäche, Diabetes, Dickdarmentzündung, Gicht, Heuschnupfen, Menstruationsbeschwerden, Schuppenflechte und Störung der Darmflora sowie zur Schmerzlinderung und Wundheilung. Schwangere und stillende Mütter sollten die Pflanze jedoch nur mit Vorsicht verwenden.