Gartenkürbis (Cucurbita pepo)

Gartenkürbis Kulturpflanze

Gartenkürbis (Cucurbita pepo) – stammt in seiner Wildform ursprünglich aus Südamerika und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Er wird seit langer Zeit auch als Heilpflanze genutzt. Fruchtfleisch und Samen sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Zu den Inhaltsstoffen des Gartenkürbis gehören Provitamin A, Vitamine der B-Gruppe und Vitamin C sowie Carotinoide, Kohlenhydrate, Eiweiß, Calcium, Kalium und Eisen. Die Samen sind reich an fettem Öl. Auch enthalten sie wertvolle Aminosäuren wie Cucurbitin und Spurenelemente wie Selen, Mangan, Kupfer und Zink. Kürbis hat unter anderem eine hohe diätetische Wirkung. In der traditionellen Medizin wird die Pflanze für Heilzwecke vielseitig verwendet, so unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Brandwunden, Brustentzündung, Eileiter- und Eierstockentzündung, Entzündungen am Muttermund, Gallensteinen, Gewöhnliche Akne, Juckflechte, Magenschleimhautentzündung, Prostataentzündung, Übergewicht und Weißschwielenkrankheit im Genitalbereich.

Gartenkürbis (Cucurbita pepo) – stammt in seiner Wildform ursprünglich aus Südamerika und gehört zu den ältesten Kulturpflanzen. Er wird seit langer Zeit auch als Heilpflanze genutzt. Fruchtfleisch und Samen sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Zu den Inhaltsstoffen des Gartenkürbis gehören Provitamin A, Vitamine der B-Gruppe und Vitamin C sowie Carotinoide, Kohlenhydrate, Eiweiß, Calcium, Kalium und Eisen. Die Samen sind reich an fettem Öl. Auch enthalten sie wertvolle Aminosäuren wie Cucurbitin und Spurenelemente wie Selen, Mangan, Kupfer und Zink. Kürbis hat unter anderem eine hohe diätetische Wirkung. In der traditionellen Medizin wird die Pflanze für Heilzwecke vielseitig verwendet, so unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei Brandwunden, Brustentzündung, Eileiter- und Eierstockentzündung, Entzündungen am Muttermund, Gallensteinen, Gewöhnliche Akne, Juckflechte, Magenschleimhautentzündung, Prostataentzündung, Übergewicht und Weißschwielenkrankheit im Genitalbereich.