Luzerne (Medicago sativa)

Luzerne Alfalfa Schneckenklee

Luzerne (Medicago sativa) – auch Saat-Luzerne, Alfalfa, Schneckenklee oder Ewiger Klee genannt – stammt ursprünglich aus dem südwest-asiatischen Raum. Bereits im Altertum war Luzerne in Persien als wichtige Futterpflanze für Pferde bekannt und ist die älteste Futterpflanze überhaupt. Heute ist Luzerne allgemein in gemäßigten bis subhumiden tropischen Gebieten verbreitet. Zu den Inhaltsstoffen gehören Cumarinderivate, Saponine und Carotin sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Natrium und Eisen. Die Samen der Pflanze enthalten die gesundheitsschädliche Aminosäure Canavanin. In der traditionellen Medizin wird Luzerne für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei erhöhten Cholesterinwerten im Blut, Wechseljahrsbeschwerden, verminderter östrogener Aktivität und Arteriosklerose.

Luzerne (Medicago sativa) – auch Saat-Luzerne, Alfalfa, Schneckenklee oder Ewiger Klee genannt – stammt ursprünglich aus dem südwest-asiatischen Raum. Bereits im Altertum war Luzerne in Persien als wichtige Futterpflanze für Pferde bekannt und ist die älteste Futterpflanze überhaupt. Heute ist Luzerne allgemein in gemäßigten bis subhumiden tropischen Gebieten verbreitet. Zu den Inhaltsstoffen gehören Cumarinderivate, Saponine und Carotin sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Natrium und Eisen. Die Samen der Pflanze enthalten die gesundheitsschädliche Aminosäure Canavanin. In der traditionellen Medizin wird Luzerne für Heilzwecke verwendet, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei erhöhten Cholesterinwerten im Blut, Wechseljahrsbeschwerden, verminderter östrogener Aktivität und Arteriosklerose.