Möhre (Daucus carota subsp. sativus)

Möhre Gartenmöhre Karotte

Möhre (Daucus carota subsp. sativus) – auch Gartenmöhre, Karotte, Mohrrübe, Gelbrübe, Gelbe Rübe, Rüebli, Riebli oder Wurzel genannt – ist wahrscheinlich ein Kreuzprodukt aus der in Mitteleuropa, Nordafrika und Kleinasien weit verbreiteten Wilden Möhre (Daucus carota subsp. carota) und einer südeuropäischen- bzw. eventuell weiteren orientalischen Möhrenart. Zu den Inhaltsstoffen der Pflanze gehören Carotin (der höchste Gehalt unter allen Gemüsesorten), ätherische Öle, Fruchtsäuren, die Vitamine B1, B2, B6, C und E sowie die Mineralstoffe Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium und Zink. Wilde und kultivierte Möhren werden bereits seit der Antike auch als Heilpflanze genutzt. Die traditionelle Medizin verwendet die Pflanze für Heilzwecke, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei akuter Infektion der Atemwege, bakterieller Scheidenentzündung, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Eisenmangelanämie, Gallensteinen, Harnsteinen, Hämorriden, Kehlkopfentzündung, Kopfschmerz, Krampfadern, Nierenbeckenentzündung, Soor, Verstopfung und Wunden.

Möhre (Daucus carota subsp. sativus) – auch Gartenmöhre, Karotte, Mohrrübe, Gelbrübe, Gelbe Rübe, Rüebli, Riebli oder Wurzel genannt – ist wahrscheinlich ein Kreuzprodukt aus der in Mitteleuropa, Nordafrika und Kleinasien weit verbreiteten Wilden Möhre (Daucus carota subsp. carota) und einer südeuropäischen- bzw. eventuell weiteren orientalischen Möhrenart. Zu den Inhaltsstoffen der Pflanze gehören Carotin (der höchste Gehalt unter allen Gemüsesorten), ätherische Öle, Fruchtsäuren, die Vitamine B1, B2, B6, C und E sowie die Mineralstoffe Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium und Zink. Wilde und kultivierte Möhren werden bereits seit der Antike auch als Heilpflanze genutzt. Die traditionelle Medizin verwendet die Pflanze für Heilzwecke, unter anderem als Bestandteil von Rezepten bei akuter Infektion der Atemwege, bakterieller Scheidenentzündung, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Eisenmangelanämie, Gallensteinen, Harnsteinen, Hämorriden, Kehlkopfentzündung, Kopfschmerz, Krampfadern, Nierenbeckenentzündung, Soor, Verstopfung und Wunden.