Oregano – bereits im antiken Griechenland bekannt

Oregano, Kopfschmerz, Heilpflanze
Oregano (Origanum vulgare)

ist eine sehr alte Heilpflanze und war bereits im antiken Griechenland bekannt. Zu den Inhaltsstoffen von Oregano gehören Gerbstoffe, ätherisches Öl, Thymol, Carvacrol und andere Geruchsstoffe sowie Ascorbinsäure (Vitamin C) und Tannine. Für Heilzwecke wird in der traditionellen Medizin der oberirdische Teil der Pflanze verwendet. Oregano beruhigt das zentrale Nervensystem, steigert die Arbeit der Schweiß-, Verdauungs- und Bronchialdrüsen und erhöht die Muskeltätigkeit des Darmes. Die Volksmedizin verwendet die Pflanze unter anderem bei Bronchitis und anderen Atemwegserkrankungen, als Diuretikum, Anthelminthikum gegen Würmer, bei Furunkeln und Geschwüren, bei Zahnschmerz, Kopfschmerz sowie als Zusatz für Heilbäder bei Hautausschlägen und Skrofulose. Siehe auch: Oregano (Origanum vulgare) – eine sehr alte Heilpflanze

Oregano (Origanum vulgare)

ist eine sehr alte Heilpflanze und war bereits im antiken Griechenland bekannt. Zu den Inhaltsstoffen von Oregano gehören Gerbstoffe, ätherisches Öl, Thymol, Carvacrol und andere Geruchsstoffe sowie Ascorbinsäure (Vitamin C) und Tannine. Für Heilzwecke wird in der traditionellen Medizin der oberirdische Teil der Pflanze verwendet. Oregano beruhigt das zentrale Nervensystem, steigert die Arbeit der Schweiß-, Verdauungs- und Bronchialdrüsen und erhöht die Muskeltätigkeit des Darmes. Die Volksmedizin verwendet die Pflanze unter anderem bei Bronchitis und anderen Atemwegserkrankungen, als Diuretikum, Anthelminthikum gegen Würmer, bei Furunkeln und Geschwüren, bei Zahnschmerz, Kopfschmerz sowie als Zusatz für Heilbäder bei Hautausschlägen und Skrofulose. Siehe auch: Oregano (Origanum vulgare) – eine sehr alte Heilpflanze