Moosbeeren

Moosbeeren – ausgewählte Rezepte der russischen Küche

Moosbeerenmilch

200 g Moosbeerenkompott, 1 l Milch, Saft von 1 Zitrone, 2 bis 3 EL Zucker oder Bienenhonig

Alle Zutaten in einem Gefäß etwa 30 Sekunden mixen.

Moosbeeren im Zucker

500 g Moosbeeren, 2 bis 3 hartgekochte Eier, 200 g Puderzucker oder 1 EL Vanillin, Zitronensaft

Die Moosbeeren waschen und auf Papierhandtüchern abtrocknen. Die Eigelbe zerreiben und mit dem Puderzucker oder Vanillin vermischen. Den Zitronensaft ergänzen. Jede Beere in dieser Mischung rollen und anschließend auf Pergamentblättern trocknen.

Moosbeerenkissel

0,25 l Moosbeeren, 200 g Zucker, 80 g Stärkemehl, 0,9 l Wasser

Die Moosbeeren waschen, mit einem hölzernen Löffel zerdrücken, danach den Saft ausdrücken und in einen Topf geben. 0,25 l kaltes Wasser mit dem darin verrührtem Stärkemehl zugeben, gut vermischen und den Zucker ergänzen. Danach das übrige Wasser eingießen. Die Mischung unter Rühren köcheln, wenn sie sehr fest wird, dann vom Herd nehmen und kühlen.

Zum Kissel kann man Sahne oder Milch reichen.

Moosbeerenmarmelade

1 Kg frische Moosbeeren, 1 Kg Zucker

Die Moosbeeren säubern und waschen, dann mit dem Zucker in einen Topf geben und auf kleiner Hitze kochen. Alle 5 Minuten die Masse umrühren. Den beim Kochen entstehenden Schaum mit einem Löffel abschöpfen und in eine Tasse geben. Das Kochen ist beendet, wenn sich kein Schaum mehr bildet. Der Saft von den Moosbeeren muss völlig frei von Schaum sein. Danach die Masse abkühlen lassen.

Anschließend die Moosbeerenmarmelade in sterile Gläser geben und mit einem sterilen Deckel verschließen. Auf diese Weise behandelte Moosbeeren sind 2 bis 3 Jahre ohne Kühlung haltbar.
Der abgeschöpfte Schaum muss anschließend sofort verbraucht werden. Er eignet sich als Zugabe zum Tee, als Belag auf einem Butterbrot und er kann auch so gegessen werden.

Moosbeerenlimonade

200 g Moosbeeren, 125 ml Zucker, 1 l Sprudelwasser (beispielsweise Selters etc.), 1/2 Zitrone – nach dem Geschmack

Die Moosbeeren mit einem hölzernen Löffel zerdrücken und den Saft durchsieben oder im Fruchtentsafter entsaften. Den Zucker und das Sprudelwasser ergänzen.

Für das Aroma kann man in den Saft Stückchen frischer Zitronenschale (unbehandelt mit Konservierungsstoffen) legen.

Moosbeerenpüree

1 Kg frische Moosbeeren, 1 Kg Zucker

Die Moosbeeren säubern und waschen, dann pürieren und mit dem Zucker vermischen. Anschließend in sterile Gläser geben und im Kühlschrank aufbewahren.

Das Püree ist im Kühlschrank bis zu 1 Jahr haltbar.

Moosbeerensoße

1 Mandarine, 1 Zitrone, 1 Limone, 115 g Zucker, 450 g Moosbeeren

Die Schalen reinigen und die Früchte schälen. Anschließend die Zitronenschale (chemisch unbehandelte Frucht) in feine Streifchen schneiden. Das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden und den Saft sammeln.
In den Kochtopf 2 EL Wasser und den Zucker geben, beides erwärmen bis sich der Zucker aufgelöst hat und 2 Minuten köcheln.
Anschließend die Zitronenschale, das Fruchtfleisch der Früchte und deren Saft ergänzen und 1 Minute weiter köcheln. Danach die Moosbeeren hinzugeben, alles 5 bis 7 Minuten nochmals köcheln und danach abkühlen lassen.

Diese Soße wird für Fleischgerichte verwendet.

Putenfilet mit Moosbeeren

650 g Putenunterkeulen, Butter, 1 Zitrone (chemisch unbehandelt), frischer Koriander, einige Salatblätter, Aluminiumfolie

Die Putenkeulen mit Butterstückchen belegen, mit Zitronensaft beträufeln, mit dem frischen Koriander bestreuen und die feingeschnittene Zitronenschale dazu geben. Dann alles in Aluminiumfolie einwickeln und die Folie so schließen, dass keine Flüssigkeit herauslaufen kann.
Danach in die Backröhre geben und etwa 1 Stunde 20 Minuten backen. Anschließend herausnehmen und abkühlen lassen. Das Fleisch von den Knochen ablösen und in kleine Würfelchen schneiden.

Die Fleischwürfel mit vorbereiteter Moosbeerensoße vermischen und anschließend auf Salatblättern und von oben mit Koriander bestreut servieren.